Erinnerungen an Regierungsrat, Prof. Johannes Schwantner


Erinnerung von Katharina Kucharowits 06.04.2018

Lieber Hannes!

Ich möchte dir auf diesem Weg DANKE sagen. Für die Zusammenarbeit in den letzten Jahren mit dir, für etliche Telefonate, für gemeinsame politische Ideen und Anfragen, die wir formuliert haben, für gemeinsame Sitzungen und eine gemeinsame FreiheitskämpferInnen-Bundeskonferenz. Aber vor allem für deinen unermüdlichen Kampf gegen den Faschismus.
Hannes, DANKE!

Ein letztes Freundschaft, Kathi

Katharina Kucharowits
Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ
Mitglied des Bundesvorstands der FreiheitskämpferInnen


Erinnerung von Peter Weidner 05.04.2018

Auch mir fallen wie Genossen Samuel Puttinger in diesen traurigen Tagen nur Zeilen vom guten alten Bertolt Brecht ein:

„Die Schwachen kämpfen nicht.
Die Stärkeren kämpfen vielleicht eine Stunde lang.
Die noch stärker sind, kämpfen viele Jahre.
Aber die Stärksten kämpfen ihr Leben lang.
Diese sind unentbehrlich.“

Wenn wir an unsere Stärksten und hier vor allem an unseren Hannes denken, dann müssen wir uns nur erinnern, über wen er so oft redete und sie zu FreiheitskämpferInnen-Gedenkveranstaltungen oder zum Langbein-Symposion einlud. Und zwar von den Opfern des Faschismus, für die er sich mehr als sein halbes Leben lang wie kein Zweiter voll eingesetzt und ihnen immer geholfen hat.

Nicht nur für diese Menschen ist unser Freund und Genosse Hannes Schwantner unentbehrlich.


Erinnerung von Vinzenz Jobst/Werner Pikalo 04.04.2018

Werner und ich waren vom Ableben unseres Freundes Johannes Schwantner tief betroffen. Seine Grundsatztreue, Aufrichtigkeit und humanitäre Grundhaltung bleiben uns ebenso in Erinnerung wie die Vorbildwirkung, die Genosse Schwantner als Freiheitskämpfer vorgezeigt hat. Wir trauern um ihn und werden seinen geradlinigen Weg unseren Freundinnen und Freunden stets in Erinnerung rufen.
Vinzenz Jobst/Werner Pikalo, Klagenfurt


Erinnerung von Puttinger Samuel / Vorsitzender FHK OÖ 03.04.2018

Hannes hat mir in vielen Gesprächen Vorschläge (ohne „… schläge“) gemacht, über die ich immer lange nachdachte. Wenn ich heute sehr traurig an ihn denke, fallen mir folgende Brecht-Zeilen ein:

„Ich benötige keinen Grabstein, aber
Wenn ihr einen für mich benötigt
Wünschte ich, es stünde darauf:
Er hat Vorschläge gemacht. Wir
Haben sie angenommen.
Durch eine solche Inschrift wären
Wir alle geehrt.“

Da aber Hannes, wie ich ihn kennen- und schätzenlernen durfte, ein sehr sehr bescheidener Mensch war, würde er sich gegen eine solche Inschrift auf seinem Grabstein sicher wehren.

Er hat Vorschläge gemacht. Wir haben sie angenommen. Und werden Hannes niemals vergessen!

Samuel Puttinger
Landesvorsitzender Bund sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus,
Aktive AntifaschistInnen OÖ


Erinnerung von Susanna Steiger-Moser 03.04.2018

Erinnerung FreiheitskämpferInnen Burgenland

Im Namen unseres Landesverbandes danke ich Hannes für seinen unermüdlichen Einsatz für die Anliegen unseres Bundes und spreche der Familie unser aufrichtiges Mitgefühl aus. Wir versuchen mit Zeilen von Dietrich Bonhoeffer einen Trost zu geben:

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual
der Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht
wie ein Stachel, sondern wie ein kostbares
Geschenk an sich.

Im Gedenken an Hannes übermittle ich unsere letzten freundschaftlichen Grüße

Susanna Steiger-Moser
Landesvorsitzende Burgenland des Bundes sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus und aktiver AntifaschistInnen


Erinnerung von Bez.Rat. a.D. Magdalena Schmid 29.03.2018

Ich möchte mich für seine freundliche Aufnahme bedanken und für die netten Gespräche in letzter Zeit. Ich werde ihn sehr vermissen und in meiner Erinnerung behalten.


Erinnerung von GR a.D. RR Herta Slabina 29.03.2018

Als ich als Landtagsab.GR der Stadt Wien und als Beamtin 1991 in Pension ging begann ich aktiv beim Bund sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschisten in div. Funktionen mitzuarbeiten. Prof. H. Schwantner war lange vor mir bei unserem Bund tätig und auch in anderen Gremien leistete er vorbidliche antifaschistische Arbeit, Er hat mich freundlich aufgenommen doch leider war er dann viele Monate krank, war jedoch immer mit uns in Verbindung. Als unser Vors. NR a.D. E. Nedwed plötzlich verstarb, war er trotz seiner Leiden sofort zu Stelle. Er stellte mit uns gemeinsam den Bund neu auf und gab uns allen immer das Gefühl gute Arbeit geleistet zu haben! Seine antifaschistische Überzeugung war von Herzen kommend, er war sensibel und von freundlichem Wesen und seine Kompetenz hat mich sehr beeindruckt. Unser Bund hat durch ihn Ansehen und Anerkennung gewonnen. Der Schmerz über seinen plötzlichen Verlust ist tief und ich werde immer sein Andenken in meinen Herzen bewahren!
LAbg.GR a.D. R.Rat Herta Slabina
Ehrenmitglied des FK Bundes-u.Wiener Vorstandes Wien, März 2018


Erinnerung von FreiheitskämpferInnen Niederösterreich 29.03.2018

Im Namen des Landesverbandes Niederösterreich möchten wir von unserem Bundesvorsitzenden und Freund Professor Johannes Schwandtner Abschied nehmen.
Hannes war viel mehr als ein hoch geschätzter und geachteter, aufrechter Antifaschist und leitender Funktionär. Sein Lebensinhalt war so erfüllt vom Bildungsauftrag und der Freundschaft in unserer Gemeinschaft, dass er diese Grundsätze mit Leben erfüllte und die Zusammenarbeit mit ihm lehrreich und wahrhaft freundschaftlich war.
Sein viel zu früher Tod macht uns betroffen und Nachdenklich. Wir sagen DANKE dass wir ein Stück des Weges mit Hannes gehen durften.
Ein aufrichtiges, letztes Freundschaft

Anton Heinzl, Abg. zum NR aD
Landesvorsitzender Niederösterreich

Harald Ludwig, STR
gf. Landesvorsitzender Niederösterreich


Erinnerung von Klaus Bergmaier 27.03.2018

Seit über 10 Jahren kenne ich Johannes Schwantner und schätze sein großes Engagement für die Erinnerungsarbeit und seinen gelebten aktiven Antifaschismus. Ihm war es stets ein großen Anliegen junge Menschen für die Zeitgeschichte zu interessieren und ihnen die Gedenkkultur nahezubringen.
Für uns niederösterreichische Freiheitskämpfer hatte er stest ein offenes Ohr und unterstützte uns, wo es ging. Seine menschlichen Qualitäten darüber hinaus imponierten mir enorm. Ich bin dankbar, dass ich ihn kennen lernen durfte und bei so vielen Gelegenheiten im Bundesvorstand der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, im Bundesbildungspräsidium und weit darüber hinaus mit ihm zusammen sein und zusammenarbeiten konnte. So hat er unsere Arbeit von arbeiterinnenlieder.at.tt stets gutegeheißen und bei vielen Gelegenheiten unterstützt. Er wird eine große Lücke in der gesamten Sozialdemokratie hinterlassen.

Seiner Familie möchte ich herzliche Anteilnahme aussprechen und sende letzte freundschaftliche Grüße aus Krems

Klaus Bergmaier

Bezirksgruppe Krems des Bundes Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus und aktiver AntifaschistInnen.


Erinnerung von Werner Anzenberger 27.03.2018

Lieber Johannes, du warst uns ein großartiger Freund und Vorsitzender: großzügig, umsichtig, ausgleichend und charakterlich unanfechtbar. Herzlichen Dank!